Logo uni

Philosophische Fakultät

AKTUELLES
STUDIUM
INTERNATIONAL
BERUFLICHE ZUKUNFT
WETTBEWERBE
VERANSTALTUNGEN
KWZ-NEWS
SONSTIGES
AKTUELLES
STUDIUM
INTERNATIONAL
BERUFLICHE ZUKUNFT
WETTBEWERBE
VERANSTALTUNGEN
KWZ-NEWS
SONSTIGES

News April 2015

AKTUELLES
Jetzt online bewerben für Master-Studiengänge für das WiSe 15/16

Das neue Online-Bewerbungsportal der Philosophischen Fakultät macht das möglich.

Hier können Sie Ihre Master-Bewerbung starten: https://masterbewerbung.phil.uni-goettingen.de

Erforderliche Unterlagen:

  • Lebenslauf
  • FlexNow-Auszug, der mind. 150 ECTS belegt
  • ggf. ein dreiseitige Exposé zur Studienmotivation
  • ggf. Sprachnachweise

Bewerbungsfrist für die Bewerber/innen aus den Nicht-EU Staaten: 15.05.2015
Bewerbungsfrist für die Bewerber/innen aus den EU Staaten: 01.07.2015

Wenn Sie Ihren Bescheid früher erhalten möchten, können Sie sich gerne innerhalb der Frist für Bewerber/innen aus den nicht-EU Staaten (15.05.2015) bewerben.

Die Bescheide zu Bewerbungen, die bis zum 15.05.2015 eingehen, werden voraussichtlich Ende Juni 2015 versendet.
Die Bescheide zu Bewerbungen, die bis zum 01.07.2015 eingehen, werden voraussichtlich Ende Juli 2015 versendet.

Kontakt: snezana.manojlovic@zvw.uni-goettingen.de
Adresse: Snezana Manojlovic, Humboldtallee 17, 37073 Göttingen
Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/phil-masterkoordination

Thumb bild ma portal

Online-Portal für Masterbewerbungen der Philosophischen Fakultät

Neu: Master-Studiengang „Neuere Deutsche Literatur. Geschichte – Grundlagen – Vermittlung“

startet zum Wintersemester 2015/16.

Die Schwerpunkte dieses Studiengangs liegen auf der Literaturgeschichte (Literatur des 17. bis 21. Jahrhunderts), der literaturwissenschaftlichen Grundlagenforschung (Literaturtheorie und Methodologie) sowie auf der Literaturvermittlung (Literaturbetrieb, Pragmatik des Schreibens, Praxis der Literaturwissenschaft als Editions- und Textwissenschaft, Konzepte und Verfahren der Digital Humanities).

Zulassungsvoraussetzungen:

  • Leistungen in der Germanistik von wenigstens 49 Credits, darunter Leistungen der Basis-, Aufbau- und Vertiefungsebene im Umfang von mindestens 18 Credits im Fachgebiet Neuere Deutsche Literatur oder Leistungen in Literaturwissenschaft von wenigstens 49 Credits, darunter Leistungen im Umfang von mindestens 18 Credits im Fachgebiet Neuere Deutsche Literatur;
  • B.A.-Durchschnittsnote bzw. Durchschnittsnote der bisherigen Leistungen auf der Basis von mindestens 150 Credits von min. 2,5; bei einer Note von 2,6 bis 3,0 wird eine zusätzliche mündliche Prüfung durchgeführt.

Ab sofort können Sie sich für den neuen Master-Studiengang über das Online-Bewerbungsportal bewerben.

Erforderliche Unterlagen:

  • Lebenslauf
  • FlexNow-Auszug, der mind. 150 ECTS belegt
  • ggf. ein dreiseitige Exposé zur Studienmotivation

Kontakt: Snezana Manojlovic, Humboldtallee 17, 37073 Göttingen, snezana.manojlovic@zvw.uni-goettingen.de
Weitere Infos und Online-Bewerbungsportal: http://www.uni-goettingen.de/phil-masterkoordination

Thumb  zyx0676

© Universität Göttingen, Öffentlichkeitsarbeit

Neue Bücher für die Blaustrumpfbibliothek

Vorschläge von Studierenden bis 15. Mai 2015 möglich

Büchervorschläge zu den Themen Gender und Diversity
Das Gleichstellungsbüro der Philosophischen Fakultät lädt alle Studierenden herzlich dazu ein, Vorschläge und Wünsche für neue Bücher für die feministische Sammlung „Blaustrumpf“ einzubringen. Die Themenschwerpunkte der Bücher sollten im Bereich Gender und Diversity und/oder Geschlechterforschung liegen. Alle Studierenden haben die Möglichkeit, ihre Vorschläge bis 15.05.2015 formlos per E-Mail an blaustrumpf@gwdg.de zu senden.

Die Blaustrumpfbibliothek und ihre Aufgaben
Die Büchersammlung „Blaustrumpf“ ist die feministische Sammlung von über 1000 Büchern zu einer Vielzahl von Themen: Von Bildungsarbeit, Geschichte, Medizin, Glaube, Elternschaft und Beziehung, über Belletristik und Biographien, bis hin zu Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft, Kunst, Politik, feministischer Theorie und Praxis, Musik, Politik. Ziel ist es, die Sammlung nach und nach zu erweitern und um neue Literatur zu ergänzen. Die Blaustrumpfbibliothek bietet damit eine Ergänzung zu der SUB und Institutsbibliotheken.
Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/de/informationen-zur-blaustrumpfbibliotek/500256.html

Bei allgemeinen Fragen rund um das Thema oder hinsichtlich Ihrer Vorschläge und Wünsche unterstützt Sie gern das Team des Gleichstellungsbüros der Philosophischen Fakultät. Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge.

Danke fürs Mitmachen

bei unserer Erstsemesterumfrage

242 „Erstis“ nahmen von Dezember 2014 bis Januar 2015 daran teil. Unter allen TeilnehmerInnen verlosten wir einen E-Book-Reader. Gewonnen hat diesen Christin D. Herzlichen Glückwunsch! Ziel unserer Umfrage war es, zu erfahren, was StudienanfängerInnen zum Studium an der Philosophischen Fakultät motiviert und wie hilfreich ihnen unsere Informationen und Serviceleistungen rund um den Studieneinstieg sind. Die Ergebnisse helfen uns, unsere Angebote in Zukunft noch passgenauer zu gestalten. Herzlichen Dank fürs Mitmachen!

Thumb img 1983

Christin D., © Universität Göttingen, Philosophische Fakultät

STUDIUM
„Was studierst Du?“ – Studierende stellen sich vor

Sophie Scheelen ist 25 Jahre alt und studiert Französisch und Spanisch auf Lehramt im ersten Master-Semester.

Mein Studienfach klingt nach… einer Menge Sprachbegeisterung! Vor allem bei gleich zwei Sprachen: Da darf man nicht durcheinanderkommen. In meinem Fach sind die Lust auf Literatur und sprachliche Strukturen unabdingbar.

Mich hat überrascht… dass so wenige meiner Kommilitonen sich für die Berufsbilder interessieren, die mit dem des Lehrers zusammenhängen und mit denen wir später zusammenarbeiten werden. Ich finde diese Interdisziplinarität interessant und denke, dass durch diese Zusammenarbeit auch der eigene Beruf interessanter werden kann!

Im Studienalltag… geht es bei mir im Master weniger um Sprachpraxis, wir perfektionieren unsere Sprachkenntnisse nur noch. Der Schwerpunkt liegt im Pädagogischen sowie in der Literatur- und Sprachwissenschaft. An Göttingen gefällt mir, dass auch die Kultur der Länder vermittelt wird, deren Sprache wir lernen.

Wenn ich nicht in der Uni bin, dann… verbringe ich gerne viel Zeit draußen. Ich tanze und bastele gerne, spiele Gitarre und treffe mich mit meinen Freunden. Wir gehen oft gemeinsam in das Programmkino Lumière.

Nach meinem Abschluss… krempel ich das Schulsystem um! (lacht) Aber zuerst werde ich in der Pause zwischen Studium und Referendariat ins Ausland gehen oder Praktika in Schulen machen, die vom „normalen“ Schulsystem abweichen.

Thumb sophie scheelen

Sophie Scheelen, © Universität Göttingen, Philosophische Fakultät

„FoLL“ dabei im Bachelor-Studium: „Was Eigenes schaffen“

Studierende aus dem Kunstgeschichtlichem Seminar veröffentlichen einen Bestandskatalog für die Kunstsammlung.

Etwa 30 italienische Gemälde der Kunstsammlung der Universität Göttingen warten gerade darauf, wissenschaftlich aufgearbeitet und katalogisiert zu werden.
Joachim Tennstedt ist Teil des Forscherteams und begeistert dabei. „Als Bachelor-Studenten können wir damit schon früh in kunsthistorische Forschungsarbeit einsteigen und Erfahrungen sammeln, die sich im späteren Berufsleben bezahlbar machen“, so Tennstedt. Er schätzt an FoLL (Forschungsorientiertes Lehren und Lernen), dass Studierende kleinere Exkursionen unternehmen können und dabei mit Originalwerken etwa aus der italienischen Renaissance in Kontakt kommen.
Die Betreuerinnen des Projektes, Christine Hübner und Lisa Marie Roemer, geben dabei den entscheidenden „Schubs“ in die richtige Richtung und können mit vielen Tipps und Impulsen zur Seite stehen. Und nicht zuletzt: FoLL kann auch für das Studium angerechnet werden.
Das FoLL-Projekt zeigt, dass das eigene Studium mit beruflichen Ambitionen vereinbar ist. „Wenn ich Spaß an etwas habe, kann ich auch gute Leistungen und Ergebnisse erzielen“, so Tennstedt. Er geht wie ein „Detektiv“ vor und schreibt auch mal auf eigene Faust Galerien und Experten in Rom oder Mailand an, um sich nach Vergleichswerken zu erkundigen. Engagement und Begeisterung passen zu seinem späteren Berufswunsch: Er möchte am liebsten einer forschenden Tätigkeit, z. B. der Provenienzforschung, nachgehen oder einen Schwerpunkt auf kuratorische Arbeit und die Vermittlung ihres Stellenwerts für Kunstsammlungen legen. Wenn möglich vielleicht sogar in Italien.

Sie haben Lust auf eigene Projekte? Mehr Infos zu FoLL gibt es hier: http://www.uni-goettingen.de/forschendeslernen

Beim Forschungsorientierten Lehren und Lernen (FoLL) forschen Studierende praxisnah in eigenen Forschungsprojekten. Die Hochschuldidaktik koordiniert das Projekt, berät sowohl Lehrende als auch Studierende und bietet flankierend zum Angebot in den Fächern eigene Workshops an.

Thumb dsc 0805

Joachim Tennstedt, © Universität Göttingen, Abteilung Studium und Lehre

Thumb dsc 0667

© Universität Göttingen, Abteilung Studium und Lehre

Wissen nicht nur konsumieren, sondern selbst generieren.

Forschen ist schon im Bachelor-Studium möglich, und zwar im Projekt „Forschungsorientiertes Lehren und Lernen“ (FoLL).

„FoLL“ bietet Ihnen die Möglichkeit, über ein selbst ausgewähltes Thema ein Semester lang im Team zu forschen. Ihre Lehrenden begleiten und betreuen Sie dabei.

Flankierend zum Forschen in Ihrem Fach nehmen Sie an hochschuldidaktischen Workshops teil zur Zusammenarbeit im Team, zum Planen eines FoLL-Projektes und zum Präsentieren der Ergebnisse vor einem fachfremden Publikum. Da die Workshops interdisziplinär ausgerichtet sind, lernen Sie auch die Forschungsarbeiten von Teams aus anderen Disziplinen kennen. Am Projektende werden alle Ergebnisse öffentlich präsentiert.

Die nächste öffentliche Präsentation findet statt am 20. Mai 2015 von 18.00 bis ca. 22.00 Uhr in der Aula am Waldweg. Die Ausschreibung für das WiSe 2015/16 geht Anfang Juli raus.

Das FoLL-Projekt ist an der Hochschuldidaktik der Universität Göttingen angesiedelt.

Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/forschendeslernen

Thumb img 1338

© Universität Göttingen, Hochschuldidaktik, Susanne Wimmelmann

Kompetente Hilfe bei individuellen Studienproblemen

Mentoring für Studierende der Antiken Kulturen und altertumskundlicher Fächer

Lisa Augner berät StudienanfängerInnen und Fortgeschrittene altertumskundlicher Fächer zu Themen wie Studienablauf, Kursbesuche, Anmeldungen zu Prüfungen und vermittelt den Kontakt zu AnsprechpartnerInnen des Studentenwerks oder städtischer Behörden. Das Förderprogramm "Campus QPLUS" ermöglicht diese Beratungsstelle für Studierende der Antiken Kulturen seit dem WiSe 14/15.

Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/de/mentoring/499806.html
Beratung: mittwochs 10.30-12 Uhr
Ort: KWZ, Heinrich-Düker-Weg 14, Raum 2.631
Kontakt: lisa.augner@stud.uni-goettingen.de

Thumb lisaaugner

Lisa Augner, © privat

Hinhören, Querdenken, Hinterfragen – Musikwissenschaft in Göttingen

Musik als Gegenstand der Wissenschaft? Was macht man eigentlich in Musikwissenschaft?

Im Studium der Musikwissenschaft werden unterschiedliche Musiken wahrgenommen, analysiert, beschrieben und in die kulturellen, sozialen und historischen Bedingungen ihrer Zeit eingeordnet. Das Lehrangebot umfasst derzeit so unterschiedliche Musiken wie Heavy Metal, indische Popmusik, Varietémusik, Werke Olivier Messiaens, „heilige Klänge“ Ostasiens, Hindustanische Klassik, mbira-Musik uvm. In Göttingen können Sie Musikwissenschaft im Zwei-Fächer-Bachelor studieren; der Master-Studiengang Kulturelle Musikwissenschaft wird als Monofach, als 42-Credits-Fach oder als 36-Credits- oder 18-Credits-Modulpaket angeboten.

Kontakt: Dr. Christine Hoppe (Fachstudienberaterin), Christine.Hoppe@phil.uni-goettingen.de
Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/de/70697.html.

Thumb 04ca884e2a12c7a0e207c6d5118eaa19

Uilleann Pipes Inv.-Nr. 1214, © Universität Göttingen, Musikinstrumentensammlung

Editionswissenschaft am Seminar für Deutsche Philologie

Im Oberseminar erarbeiten Sie Methoden und Begriffe und besuchen die Fontane-Arbeitsstelle, an der Buch- und digitale Editionen entstehen.

Editionsphilologische Grundkenntnisse sind für die Literaturwissenschaft unabdingbar, denn erst der kritische Umgang mit Editionen ermöglicht eine fundierte Textanalyse. Das gilt einmal mehr im digitalen Zeitalter, in dem wir es mit einer Fülle von Ausgaben zu tun haben. Im Oberseminar „Methoden der Editionspraxis“ lernen Sie verschiedene Editionskonzepte kennen. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Fontane-Arbeitsstelle zu besuchen, um Einblicke in die praktische editorische Arbeit zu bekommen.

Kontakt: Dr. Gabriele Radecke (Dozentin), gabriele.radecke@phil.uni-goettingen.de, http://www.uni-goettingen.de/de/110612.html
Anmeldung: über StudIP
Website der Theodor Fontane-Arbeitsstelle: http://www.fontane-arbeitsstelle.de

Thumb fontanes feder radecke

Ausschnitt aus dem Gemälde "Theodor Fontane" von Carl Breitbach (1883)

INTERNATIONAL
Consultation Hours for International Students

Dear international students of the German Department! Finally, you arrived in Göttingen and many of you probably have lots of questions regarding your study program or your stay.

The German Department (Seminar für Deutsche Philologie, SDP) offers consultation hours for international students (Incomings) which will provide you with anything you need for a good start in Göttingen. So do not hesitate and come around! We are glad and excited to have you here!

Consultation hours: Wednesday 12.30-2.00 pm (or make an appointment)
Place: Seminar für Deutsche Philologie, Käte-Hamburger-Weg 3, Göttingen, Room 0.221 (next to the library)
Contact: Ms Lena Brinkmann, Mr. Lennart Schröder (incomings.SDP@gwdg.de)

Excursions for International Students

Every semester the university offers international students trips to German cities of political, cultural and historical interest. German students are also welcome to participate.

The trips are of a great variety: students can visit the car city of Wolfsburg, see the concentration camp of Bergen-Belsen or go for a hike in the Harz. Pre-registration has to be done online.

For more information go to http://www.uni-goettingen.de/en/414659.html

Thumb excursions

© Universität Göttingen, Göttingen International

Interkulturelle Kompetenztrainings - neue Kurse im Sommersemester

Sie planen ein Auslandssemester, möchten sich vor Ort interkulturell engagieren oder Ihrer beruflichen Entwicklung Antrieb geben?

Die neuen Kurse „Interkulturelles Kompetenztraining“ sind offen für Studierende aller Fachrichtungen mit einem Interesse für interkulturelle Fragestellungen. Interaktive Methoden, Fallbeispiele und Übungen machen deutlich, dass interkulturelle Kompetenz sich nicht an Ländergrenzen festmacht und Gelerntes in unterschiedlichen Kontexten nutzbar ist. Nach erfolgreicher Teilnahme erwerben Sie Creditpoints im Bereich Schlüsselkompetenzen und können auf das „Zertifikat Internationales“ aufbauen.

Ort, Anmeldung und Termine: über StudIP
Stichwörter: “ i2MoVe“- „i2E“ - „Interkulturelles Kompetenztraining“
Kontakt: alexandra.schreiber@phil.uni-goettingen.de
Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/de/abteilung-interkulturelle-germanistik/17580.html

Thumb img 1752

© Alexandra Schreiber

BERUFLICHE ZUKUNFT
Neu: Jobportal der Philosophischen Fakultät

Praktikum bei ZEIT Online oder Volontariat beim H1-Fernsehen Hannover? Diese und weitere aktuelle Stellenanzeigen finden Sie in unserem neuen Jobportal.

Ab sofort können Sie hier nach Ausschreibungen für Abschlussarbeiten, Festanstellungen, Praktika, Stipendien, Volontariaten usw. suchen. Der regelmäßige Klick auf das Jobportal lohnt sich. Sehen Sie selbst: http://jobportal.phil.uni-goettingen.de

Thumb jobportal

Jobportal der Philosophischen Fakultät, Universität Göttingen

Initiative zeigen

und die Aufmerksamkeit von ArbeitgeberInnen gewinnen. So gelingt Ihre Initiativbewerbung.

Eine Initiativbewerbung, bei der man sich nicht direkt auf eine ausgeschriebene Stelle bewirbt, zeigt dem Arbeitgeber, dass sie zielstrebig sind und Interesse am Unternehmen haben. Sie sollten sich daher intensiv vorbereiten und Ihren Lebenslauf und Ihr Anschreiben den jeweiligen Anforderungen der Arbeitgeberin anpassen. Stellen Sie Ihre wichtigsten Kompetenzen heraus und belegen Sie diese durch Ihre Erfahrungen. Benennen Sie im einseitigen Anschreiben Ihre persönlichen Stärken und Talente. Schreiben Sie dabei zielgerichtet welche Qualifikationen und Motivation Sie mitbringen.

Tipps, wie das gelingt und weitere Empfehlungen zu Recherche, Anschreiben, Formulierungen und E-Mail-Bewerbungen finden Sie hier:
http://www.uni-goettingen.de/phil-beruf
http://www.uni-goettingen.de/phil-infothek

Thumb professionalisierung

© Universität Göttingen, Studiendekanat der Philosophischen Fakultät

Schlüsselkompetenzen für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben

Die Berufsfelder für Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen erfordern über das Fachwissen hinausgehende Fertigkeiten.

Unser Schlüsselkompetenz-Angebot vermittelt genau diese Fähigkeiten. Sie können betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse erwerben, sich Grundlagen einer erfolgreichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aneignen, Ihre Team- und Kommunikationskompetenz trainieren und vieles mehr.

Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/phil-schlueko

Unser Schlüsselkompetenz-Angebot für Sie finden Sie hier: https://univz.uni-goettingen.de/qisserver/rds?state=wtree&search=1&trex=step&root120151=182134|190858|184199&P.vx=kurz

Thumb schl ko

© Universität Göttingen, Studiendekanat der Philosophischen Fakultät

Beitrag zu einer gerechteren Verteilung von Bildungschancen und Teilhabe leisten!

Neu: Interkulturalität und Mehrsprachigkeit für Studierende aller Fächer

Das neue berufsqualifizierende Schlüsselkompetenzangebot "Zusatzqualifikation Interkulturalität und Mehrsprachigkeit/ Deutsch als Fremd- und Zweitsprache" (ZIMD) greift die aktuellen gesellschafts- und bildungspolitischen Forderungen auf und bereitet Studierende auf durch Diversität, Mehrsprachigkeit und Internationalisierung geprägte Lebensbereiche vor.
Sie werden dazu befähigt, auf Interkulturalität und Mehrsprachigkeit ausgerichtete Vermittlungsprozesse für Deutsch als Fremd-, Zweit- und Bildungssprache in heterogenen Lerngruppen sowie integrativ im Fachunterricht zu gestalten und durch einen wertschätzenden Umgang mit sprachlicher und kultureller Vielfalt einen Beitrag zu einer gerechten Verteilung von Bildungschancen und Teilhabe in der Gesellschaft zu leisten.
Das strukturierte, auf mindestens zwei Semester ausgerichtete Zertifikatsstudium richtet sich an Studierende aller Studiengänge und kann sowohl auf Bachelor- als auch auf Masterniveau absolviert werden.

Weitere Informationen: http://www.uni-goettingen.de/ZIMD
Kontakt: Prof. Dr. Andrea Bogner, Professur Interkulturalität und Mehrsprachigkeit, ZIMD@uni-goettingen.de

Thumb interkulturalit t und mehrsprachigkeit

Professur Interkulturalität und Mehrsprachigkeit, Abteilung Interkulturelle Germanistik

Angebote des Internationalen Schreibzentrums

Holen Sie sich professionelle Unterstützung im Schreibprozess, bereiten Sie sich auf das berufliche Schreiben vor und erwerben Sie ECTS-Punkte für Ihre Schlüsselkompetenzen.

  • Workshopprogramm zum fächerübergreifenden und fachspezifischen Akademischen Schreiben sowie zum berufsorientierten Schreiben
  • Beratung zu allen Aspekten des Schreibprozesses: offene Sprechstunden (dienstags 14-16 Uhr: LRC in der SUB und mittwochs 13.30-15 Uhr: Internationales Schreibzentrum) oder nach Vereinbarung
  • Schreibraum zum gemeinsamen Weiterentwickeln des eigenen Schreibstils
  • Zertifikatsprogramme z.B. „ProText – Professionell Texten im Beruf“

Workshopanmeldung: über StudIP
Crediterwerb: möglich
Ort: Heinrich-Düker-Weg 12, EG
Weitere Infos: http://www.schreibzentrum.uni-goettingen.de
Kontakt: schreibzentrum@phil.uni-goettingen.de

File icon Angebote des Internationalen Schreibzentrums

Thumb isz logo typo rechts

Logo des Internationalen Schreibzentrums

Mit Sprache sprechen – ist das lernbar?

Deutsch kann doch jeder, oder? Wieso verstehen wir dann nicht jeden Text – und nicht jeder unseren?

Sprache ist für uns mehr als Grammatik und Orthographie – und auch nicht weniger! Wir - der Verein SPRACHWERK e.V. - beraten seit 2004 zu Funktion und Wirkung von Sprache – auf der Basis linguistischer Erkenntnisse. Apl. Prof. Dr. Albert Busch (Germanistische Linguistik) und Dr. Stefan Goes (Unternehmensberatung) gründeten die linguistische Unternehmensberatung an der Universität Göttingen als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Seither führen wir, das sind Studierende und Promovierende der Germanistik, das SPRACHWERK eigenverantwortlich und freuen uns über stetigen Zuwachs im Team!
Interesse an der Mitgestaltung? Projektideen? Wir freuen uns auf Deine Nachricht!

Weitere Infos:
Sprecht uns / Sprechen Sie uns gerne an! Informationen und Kontakt unter: http://www.sprachwerk.de info@sprachwerk.de

Thumb pr si  frerk sch fers sprachwerk vortragsreihe  repariert  331

© Sprachwerk, Fotografin: Birte Kiehl

WETTBEWERBE
Ideenwettbewerb für Studierende "Erfolgreich starten"

Einsendeschluss: 22. Mai 2015

Wie sollte der Übergang ins Studium gestaltet sein? Wie gelingt Studierenden eine gute Orientierung im neuen Lebensabschnitt? Wie könnten Service- und Beratungsangebote den Studienbeginn unterstützen und verbessern? Alle Studierenden sind herzlich eingeladen, Vorschläge um den gelingenden Studienbeginn einzubringen. Senden Sie Ihre Vorschläge an ideenwettbewerb@uni-goettingen.de und gewinnen Sie bis zu 1.000 Euro Preisgeld.

Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/ideenwettbewerb

Thumb ideenwettbewerb

© Universität Göttingen

Undergraduate Award

Bewerbungsfrist endet am 29. Mai 2019

Nur für Bachelorstudierende und -absolventen aus 2014: Das Trinity College in Dublin schreibt den jährlichen Undergraduate Award aus. Gesucht werden Hausarbeiten und Projekte von Bachelorstudierenden und -absolventen aller Fachrichtungen.

Weitere Infos: http://www.undergraduateawards.com

Kreativität im Studium

Einsendeschluss: 19. Juni 2015

Wer aus seinem Studium heraus interessante Projektideen entwickelt hat, ist herzlich eingeladen, beim Kreativitätswettbewerb der Universität mitzumachen. Die AKB-Stiftung und die Universität Göttingen wählen die besten Ideen aus. Prämierte (Einzelpersonen oder Teams) erhalten bis zu 5.000 Euro für die Realisierung.

Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/kreativitaet-im-studium

Thumb kreativit t

© Universität Göttingen

Zukunftspreis Kommunikation

Bewerbungsfrist endet am 4. Oktober 2015

Ihre Ideen zur Kommunikation der Zukunft werden gesucht. Sie können sich mit einem Exposé beim Zukunftspreis Kommunikation bewerben. Die Gewinner-Vorhaben werden mit 1.000 Euro prämiert.

Weitere Infos: http://www.zukunftspreis-kommunikation.de

VERANSTALTUNGEN
Lassen Sie sich nicht in Schubladen stecken.

Wie soziale Herkunft und Geschlecht im Studium wirksam werden.

Unser Erleben der Welt ist geprägt durch unsere sozialen Positionierungen im Raum. Der Workshop „Weiter_kommen – Strukturen und Prozesse der Macht an Hochschulen durchschauen“ lädt dazu ein, zu reflektieren, inwiefern auch das Studium durch Geschlecht und soziale Herkunft geprägt ist. Der Workshop unterstützt Sie dabei, sich aktiv mit ihren sozialen Rollen auseinanderzusetzen und Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln, um möglichen Vorurteilen und „Fallen“ bewusst zu begegnen.
Der Workshop richtet sich insbesondere an moveMento-TeilnehmerInnen sowie Studierende, die als Erste in ihrer Familie studieren.

Termin: 09.05.2015, 9.30-17.00 Uhr
Ort: KWZ 2.601
Anmeldung: über StudIP
Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/de/427452.html?id=197

Entdeckung des Raumes

Ausstellung des Archäologischen Instituts zur griechischen Malerei und ihren illusionistischen Techniken - bis 19. Juli

Im 4. Jahrhundert v. Chr. verändert eine neue Maltechnik den Blick auf die Welt: Die Licht-Schatten-Malerei illusioniert Körper und Raum in der Fläche. Der Jagdfries von der Fassade des sog. Phillipsgrabes im nordgriechischen Vergina ist eines der wenigen erhaltenen Originale der Zeit.
Im Mittelpunkt der Ausstellung steht eine maßstabsgetreue Teilrekonstruktion des Gemäldes, die auf digitalem, photomechanischem Wege hergestellt wurde – zumeist durch Kopieren intakter Bereiche. Diese Rekonstruktion ist das Ergebnis mehrerer Seminare zur griechischen Malerei und zu ihrer revolutionären Entdeckung der Licht-Schattentechnik. Studierende des Archäologischen Institutes haben gemeinschaftlich die Ausstellung mit dem Ziel erarbeitet, diesem Meilenstein der Kunstgeschichte gebührende Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Termine: sonntags 10-16 Uhr, bis 19.07.2015
Ort: Archäologisches Institut, Nikolausberger Weg 15, Hörsaal PH 12

File icon Flyer zur Ausstellung

Sterbliche Götter: Raffael und Dürer in der Kunst der deutschen Romantik

Ausstellung des Kunstgeschichtlichen Seminars und der Kunstsammlung - bis 19. Juli

Zu einer tragenden Idee der deutschen Romantik gehört die von der Freund­schaft der Renaissance-­Künstler Raffaello Sanzio und Albrecht Dürer. Die Ausstellung legt in einer Auswahl von ca. 120 Objekten dar, wie sich der Raffael-Kult um 1800 heraus­gebildet hat, dem als patrio­tisches Gegen­bild die Dürer­-Verehrung zur Seite ge­stellt wurde. Die künst­lerische Ver­einigung der Leistungen beider Maler, die Ver­schmel­zung von Charakter und Ideal, von Nord und Süd, von "Italia und Germania" wurde zu einem Haupt­anliegen der Romantik.

File icon Flyer "Sterbliche Götter"

File icon Flyer Kunstsammlung

Ostasien und die Macht heiliger Klänge

Ringvorlesung im Sommersemester 2015. Beginn am 28. April 2015.

Von buddhistischen Gesängen in Tibet über die Pekingoper zum japanischen Nô-Theater: Die Vorlesungen erörtern die vielfältigen und bisweilen subtilen Zusammenhänge von Machtverhandlung und den darstellenden Künsten in religiösen Ritualen und Zeremonien.
Die neue Ringvorlesung stellt Musik als bislang wenig beachtete Facette kultureller Praktiken Ostasiens in den Mittelpunkt. Den Auftakt bildet Music and Liturgy in Japanese Esoteric Buddhism am 28. April 2015.

Termine: jeweils dienstags um 18.15 Uhr
Ort: in der Aula am Wilhelmsplatz
Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/de/54374.html

File icon Flyer zur Ringvorlesung

Großes Kino für den kleinen Geldbeutel im Unikino

Das Unikino Göttingen bietet in diesem Semester wieder eine vielfältige Filmauswahl mit Party-Specials, Vorträgen und Vorführungen in englischer Originalsprache für nur 2 Euro im ZHG 011.

Am 30. April läuft der Party-Hit Project X zur Juristenfete, am 07. Mai der Klassiker Ein Schweinchen namens Babe bei den LaWis. An beiden Terminen können Sie ein günstiges Ticket für Film und Party in einem erhalten. Gleich zwei Filme zeigen wir am 18. Juni zur Disney Night: den Publikumsliebling Mulan und den Kassenschlager Baymax.
An mehreren Termine können Sie das Science Cinema oder Psycho-Kino besuchen – für alle, die mehr über die Hintergründe zu Interstellar, Gone Girl, Honig im Kopf und weitere Filme in einem Expertenvortrag mit Diskussion erfahren wollen.
Keine Lust auf Vorträge oder keine Zeit am ersten Termin? Kein Problem, die beliebtesten Filme zeigen wir zwei Mal: Montags zum Beispiel in Hörsaal 542 im Klinikum.

Weitere Infos:
Beginn im ZHG 011 um 20 Uhr, im Hörsaal 542 um 19.30 Uhr.
Einmalige Semesterpauschale von 50 Cent beim ersten Kinobesuch.
Party-Specials: 5,50 (Jura) und 5 (LaWi) Euro.

Website: http://www.unifilm.de/studentenkinos/goettingen/unikino/
Facebook: http://www.facebook.com/unikino.goe

Kontakt: Paula Grüneberg, p.grueneberg@gmail.com

KWZ-NEWS
Bücher in die BBK liefern lassen

Sind Sie häufiger in der Bereichsbibliothek Kulturwissenschaften (BBK) als in der SUB Zentralbibliothek? Dann lassen Sie sich ausleihbare Bücher aus der SUB direkt in die BBK liefern.

Das funktioniert über diesen Link zum Göttinger Universitätskatalog (GUK) https://opac.sub.uni-goettingen.de/DB=1.BBK/LNG=DU/ und ist ganz einfach.
Sehen Sie selbst in diesem Kurzvideo: http://www.youtube.com/watch?v=jvj290yXr8U

Thumb img 6155

© Claudia Hake, SUB

SONSTIGES
Termine im Sommersemester 2015

auf einen Blick

Semesterzeit: 01.04.2015 – 30.09.2015
Vorlesungszeit: 13.04.2015 – 17.07.2015
Vorlesungsfreie Zeit: Die Woche nach Pfingsten ist nicht vorlesungsfrei!

Weitere Infos: http://www.uni-goettingen.de/de/47743.html